Fanfarenzug Dornbirn – Österreich


1960
Werner Knaus, der ehemalige Betreuer des Fanfarenzugs, gründet die Fasnatzunft Dornbirn- Rohrbach.
1966
Nach Anstieg der Trompeten und Hörner wird der Spielmannszug Dornbirn- Rohrbach gegründet und von der Fasnat- Zunft Dornbirn- Rohrbach ausgegliedert.
1973
Kurt Kirchmair, auch „Rübe“ genannt tritt in den Spielmannszug ein. Er feiert in der Saison 2003 bereits sein 30. Fanfarenzug-Jahr und ist somit mit großem Abstand das Treuste Mitglied unseres Vereins.
1990
Der Spielmannszug wird durch Abgänge von Trompeten- und Hörnerspieler in Fanfarenzug Dornbirn- Rohrbach umbenannt. Bis heute sind wir wahrscheinlich zumindest Österreichweit der Einzige Fanfarenzug mit keinen anderen Blasinstrumenten als Fanfaren.
1997
Der Fanfarenzug zieht gemeinsam mit der Fasnat- Zunft Rohrbach und dem Watzenegg in das neue Vereinsheim das darum den Namen „FAROWATZ“ (Fanfarenzug- Rohrbach- Watzenegg) trägt, in der Schlachthausstraße 2a (ehemalig C2) ein.
1998
Nach einigen härteren Jahren trennt man sich endgültig von der Fasnat Zunft Dornbirn- Rohrbach und nimmt daher den neuen Namen: Fanfarenzug Dornbirn an.
2000
Kurt Kirchmair übernimmt im Herbst schon längst hoch verdient die Führung des Fanfarenzugs Dornbirn
2002
Der Fanfarenzug überrascht in den Narrenabenden mit den neuen Ritter- Uniformen.
2006
Zu Pfingsten nahm der Fanfarenzug Dornbirn, zum 50-jährigen Bestehen des Fanfarenzug Bregenz, am bisher größten Gemeinschaftsspiel im Casinostadion Bregenz teil. 1500 Fanfaren und Trommeln spielten gemeinsam 3 Musikstücke. Wir danken dem Fanfarenzug Bregenz für die Einladung an diesem Mega-Event.
2007
Im Jahr 2006 fasst der Vorstand des Fanfarenzug Dornbirn den Entschluss endlich neue Uniformen anzufertigen. Nach Abstimmung aller aktiven Mitglieder war man sich schnell über das Aussehen der Uniformen einig. Dank Sponsoren, passiven Mitgliedern, Spenden und den aktiven Mitgliedern konnten wir diesen finanziell, schwierigen Schritt durchführen. Ein besonderer Dank gilt Angelika und Conny Wintersteiger, welche die zeitaufwendigen Näharbeiten durchgeführt haben. Danke nochmals an alle, die dies möglich gemacht haben.

www.fanfarenzug.at


1. Hohenemser Guggamusik Emser Palast Tätscher – Österreich


Zum 19. mal dürfen wir Guggenmusiken aus der Schweiz, Deutschland und natürlich Vorarlberg begrüssen.

Als Veranstalter freut es uns sehr, dass das Monsterkonzert seit langer Zeit ein Fixpunkt in unserer Faschingsszene und auch im Guggenmusikkalender ist.

Viele Freundschaften zu anderen Vereinen haben sich daraus ergeben und unsere Gegenbesuche sind immer sehr speziell.

ÄNDERUNGEN: Einige kleinere Änderungen gibt es heuer. Das Monsterkonzert findet nunmehr in der Halle 12 (hinterer Parkplatz) statt. Durch diesen Standortwechsel

Lasst auch von der tollen Stimmung anstecken und schaut vorbei.


Spältaschränzer Feldkirch – Österreich


Feldkirch
Österreich

Seit bereits über 20 Jahren sorgt die Guggamusik Spältaschränzer für lauten, schrägen Guggensound!

Neben einem sehr abwechslungsreichen, ständig wechselnden Repertoire präsentieren sich die Spältaschränzer alle zwei Jahre in einem neuen Kostüm!

Die 40 Mitglieder dürfen mit Stolz auf zahlreiche Auftritte im In-und Ausland zurückblicken sowie auf die Produktion von 2 CDs.

www.spaeltaschraenzer.at



Gugga Moosfürz – Schweiz


Hier die wichtigsten Info’s zu uns:
wir sind um das Jahr 1499 das erstemal erwähnt worden…aber offiziell gegründet worden sind wir 1994. Zurzeit sind 46 aktive headbangende Moosfürze auf Tour.

Wir organisieren seit geraumer Zeit einige Anlässe für die Öffentlichkeit:
– Fasnachtseröffnung am 11.11. in Trübbach mit Festwirtschaft, Barbetrieb, Mottobekanntgabe und natürlich Guggenauftritt
– Jahrmarkt in Trübbach anfangs November
– Wartauer Fasnacht vom 23.02.-26.02.2012 – dort gibt es einiges zu erleben mit einem Partyzelt, Beizenfasnacht, Monsterkonzert, Kindermaskenball, Fasnachtsumzug, Funken und vielem mehr…
genauere Infos gibt es auf www.wa-fa-ch

Seit einem Jahr sind die Moosfürze stolze Besitzer einer Bar. Diese befindet sich in Trübbach und ist zu besonderen Anlässen mit entsprechendem Motto geöffnet. Ein Besuch lohnt sich auf jeden Fall!

Alle weiteren wichtigen Infos zu uns findet ihr unter: www.moosfuerz.ch

Technische Daten der Gugga:
Gründungsjahr: 1994
Motto 2011/2012: Headbanger
Aktive Mitglieder: 46
Alter total: 1350 Jahre Lebenserfahrung, Durchschnitt: 29.4 Jahre
Männer: 25
Frauen: 21
Ältestes Mitglied: 53, jüngstes: 18
Anzahl gelernte Musiker: 9

http://www.moosfuerz.ch


Tuarbaguger Escha – Liechtenstein


Wir, die Tuarbaguger aus Eschen, sind die grösste Guggamusik aus dem Liechtensteiner-Unterland mit Hauptsitz in Eschen. Zurzeit bestehen wir aus 40 Aktiv-Mitgliedern und vielen Passiv-Mitgliedern.

Gegründet wurde die Guggamusik 1981 von 7 närrischen Eschnern. Unsere Vereins-Aktivitäten erstrecken sich nicht nur auf die kurze „närrische“ Zeit, sondern beginnt natürlich viel früher mit Proben (2x wöchentlich ab September), Terminplanung, Kostüm nähen (mehrheitlich Eigenarbeit) und vieles mehr.

Neben Auftritten in Liechtenstein hört und sieht man uns natürlich auch in der Schweiz, in Österreich, in Frankreich und im süddeutschen Raum.

Tuarbaguger Escha


Oschtalp Ruassgugga Aalen – Deutschland


2000
Im Jubiläumsjahr 2000 hielt man an den Anfängen fest und legte sich einen „Blätzle-Bajass“ zu, der in gold und schwarz gehalten war. Dieser wurde wieder für zwei weitere Jahre getragen.

Bekannt sind wir national und international. Wir haben uns schon in der Schweiz gezeigt, waren bei internationalen Guggentreffen in Prag und Amsterdam mit dabei. Auch in Frankreich waren wir zu sehen und zu hören. Dies sind nur einige wenige Beispiele unserer zahllosen Höhepunkte und selbst das Fernsehen wurde von uns nicht verschont.

2001
2001 wurde der amtierende 1. Vorsitzende Matthias Ihden gewählt. Auch unter seiner Leitung ist der Verein in allen Bereichen weiter stark gewachsen.

Für die musikalische Ausrichtung und Entwicklung waren die musikalischen Leiter der Oschtalb Ruassgugga zuständig. Es waren Günther Lübeck, Michael Strobel, Florian Geiger und der jetzige Dirigent Pirmin Heusel die den Stern der Oschtalb Ruassgugga musikalisch hell erstrahlen zu lassen. Mit allen Dirigenten blieben wir unserem Stil treu, der sich am Basler Stil orientiert.

2010
Heute besteht der Verein aus 150 Mitgliedern. Einem eigenem Probenkeller und einem Guggenkäller in dem traditionelle Feste ausgerichtet werden. Weiterhin sind wir jedes Jahr Veranstalter des Blech Power Konzertes. Eine erfolgreiche Guggenmusik-Veranstaltung mit ca. 800 bis 1.000 Gästen und Musikern. Und natürlich kann man uns jedes Jahr im Schwäbisch Gmünd beim Internationalen Gugenmusiktreffen sehen und hören.

Nach 32 Jahren sind wir so „jung“ wie nie zuvor.

Oschtalp Ruassgugga Aalen


Lumpamusik Götzis – Österreich


Wir sind eine familiäre Truppe, die einfach Lust und Gaudi hat Musik zu machen.
Bei verschiedenen Anlässen versuchen wir den Leuten mit unseren Darbietungen Freude zu machen. Damit dies auch gelingt, proben wir jeden Mittwoch. Geprobt wird dann mehr oder weniger das ganze Jahr durch.

Zu bestaunen gibt es unsere Auftritte hauptsächlich im Fasching. Damit das Warten auf den nächsten Fasching nicht zu lange dauert, spielen wir unter dem Jahr gelegentlich auf Fussballspielen, Geburtstagen, Sommerfesten und diversen Feiern.

Noch ein paar harte Fakten:

Die Lumpamusik Götzis existiert seit März 2002 und ist seit dem 24. April 2003 ein eigenständig gemeldeter Verein.

Im April 2003 wurden wir beim „Verband Vorarlberger Fasnatzünfte und Gilden (VVF)“ als ordentliches Mitglied aufgenommen.

Schon zur Tradition geworden sind unsere BockBier- und Sommerfeste beim Vereinslokal

Im Jubiläumsjahr präsentieren wir am 11.11.2007 unser neues Kostüm mit dem Motto „Die High-LändLer kommen“

Beim 10-Jahr-Jubiläumsfest präsentieren wir am 11.11.2012 unser neues Kostüm mit dem Motto  „Himmel auf Erden“

Lumpamusik Götzis


1. Vorarlberger Guggenmusik Schneggahüsler Frastanz – Österreich


Gründungsjahr: 1979 am 1. April (kein Scherz)

1. Vorarlberger Guggamusig Schneggahüsler Frastanz

Ein paar Frastanzer Frauen kamen am Faschingsdienstag im Jahre 1981 auf die Idee eine Guggamusig zu gründen, da sie diese aus der Schweiz kannten. Die Schweiz ist das Ursprungsland der Guggamusig und zwar die Stadt Basel.
Schon im Mittelalter spielten die Landsknechte mit Flöten, Pfeifen und Trommeln für sich und das Volk zur Unterhaltung auf.
Die Basler Pfifer und Trommler spielen heute noch die originalen Melodien bei der weit über die Grenzen bekannten Basler Fasnacht, die ja einen Monat läger dauert als bei uns.
Typisch für Guggamusigen ist, daß sie zum überwiegenden Teil aus Amateuren bestehen, sowie dass Frauen in diesen Vereinen voll integriert sind und häufig auch überwiegen.
Mit viel Einsatz und Elan machten sie sich ans Werk. Sie sammelten alte Instrumente, nähten
farbenfrohe Kostüme und lernten mit Hilfe von einigen Frastanzer Musikanten ihre ersten Lieder.
Getreu dem Motto, daß in Frastanz lauter „Schneggen“ wohnen nannten sie sich die „Schneggahüsler Frastanz“.
So entstand die erste Guggamusig Vorarlbergs und obwohl die Idee anfangs von vielen belächelt wurde, war es ein Volltreffer.
Die Faschingsnarren waren begeistert von den musikalisch-närrischen Auftritten der Frauen. Schon bald gesellten sich auch männliche Mitglieder zur Gruppe und auch die Auftritte wurden immer internationaler.
Lichtenstien, Schweiz, Deutschland, Frankreich, Jugoslawien und Belgien hörten von der Supertruppe.
Die Schneggahüsler sind seit dem sehr aktiv in der Vorarlberger Fasnacht bei Umzügen, Faschingsbällen, Monsterkonzerten oder auch beim Funkenabbrennen tätig.
Es werden bis zu 60 Auftritte in der Saison absolviert. Derzeit sind wir 34 aktive Mitglieder.
Das Motto des derzeitigen Kostüms ist „Im Reich der Elben“!!!
Unser Narrenruf lautet:
Schnegg Schnegg-Gugg Gugg

http://www.schneggahuesler.at



Luteracher Hosakrachar – Österreich


Lauterach
Österreich

…wie Alles begann ….

Es war einmal ein Freundeskreis……….und natürlich eine Kiste Bier.

Diese saßen eines Abends im Frühling ’96 am Stammtische, und redete über allerlei weltliche Dinge, bis einer der Runde (Wolfgang) sagte: „Wie wäre es doch mit einer Guggenmusik in Lauterach, da hätten alle was zu tun, und a Gaude isch as beschtimt!“.

Diese Idee kam eigentlich nicht schlecht an, doch die Zweifler der Runde erwiderten:

„Wenn Du es schaffst eine Guggenmusik zu Gründen, die in einem halben Jahr (bis zum 11.11.96) spielbar, und vor allem bekleidet ist, dann kriegst Du von uns 10 Kisten Bier“.

Gesagt getan, die Wette galt, und Wolfgang tat alles darum diesen Verein ins Leben zu rufen, und schließlich hatte er Erfolg. Nach viel Mundwerbung und einigen Zeitungsinseraten war es soweit, die Mannschaft der „Lauteracher Guggenmusik“ war an die 40 Personen angewachsen.

…der Name (Hosakrachar …?!?)

Einer unserer „Älteren“ im Bunde konnte sich an einen alten Lauteracher Spruch erinnern, und zwar:

Luterachar Hosakrachar
(Zwiebelebiessa…. …..Hosaschiessa)
Und so nannten wir uns von da ab (mit vollem Stolz):
„Luterachar Hosakrachar“.

www.hosakrachar.com



Geile Gugge Belgern – Deutschland


Am 24.10. 2002 legten 29 Musiker, die bis zu diesem Zeitpunkt in einem Karnevalsverein musizierten, den Grundstein für den reinen Musikverein “Guggemusik Belgern Geile-Gugge”. Grund für diese Entscheidung war der feste Wille zur Qualitätsverbesserung der Musik und die konsequente Förderung der Musiker durch den Verein.

Unter der Vereinsleitung von Olaf Pajer sowie der musikalischen  Leitung von  Marcel Dimde ging der Verein in die ersten Proben. Der erste Auftritt ließ nicht lange auf sich warten.

Am 01. Februar 2003 war unser erster, offizieller Auftritt  zum Schirmenitzer Fasching.

Dieser Auftritt ist bei allen, die dabei waren, noch heute in großer Erinnerung.

Am 3. Februar 2003 war für den Verein ein weiterer Höhepunkt. Es erfolgte die Eintragung in das Vereinsregister.

Ab diesem Zeitpunkt sind wir die Guggenmusik Belgern „Geile-Gugge“ e.V..

Unser gemeinschaftliches Ziel ist es, eine ausgeprägte Kinder- und Jugendarbeit zu leisten und das Brauchtum zu pflegen. In unserem Verein haben junge Menschen die Möglichkeit, sich musikalisch in verschiedenen Richtungen zu entwickeln und mit Unterstützung des Vereins eine musikalische Ausbildung  zu absolvieren.

„Jung“  und  „Alt“, sind herzlich willkommen. Wer musikalisches Interesse mitbringt, ist bei uns an der richtigen Adresse.

Geile Gugge Belgern


Gääser Moohüüler – Schweiz


Im Sommer 2000 hatten drei ehemalige Guggenfreunde die Idee, eine neue Gugge zu gründen.

Diese Idee wurde auch umgesetzt und nach einigem hin und her versammelten sich an der ersten Probe bereits 15 interessierte Musikanten. In den folgenden Jahren gab es bei der Anzahl Mitglieder ein auf und ab. Es gab Zeiten in denen die Moohüüler mit knapp 30 Güggeler an die Fasnacht gingen, in anderen Jahren mit nur etwa 15.

Heute sind im Verein 28 Aktimitglieder, mit mehr oder weniger Talent, tätig.

Gääser Moohüüler


Gitzifääger Nendla – Liechtenstein


Gründung: 2002
Anz. Mitglieder 28

Wir sind in dieser Saison mit dem Motto Dark Angel auf Tour. Führen seit diesem Jahr auch wieder unseren Internationalen Guggenball durch. Konnten Heuer auch schon Auftritte in Deutschland bei der grössten Indoor Guggenparty verbuchen.

Gitzifääger Nendla